Erneuerbare Energien

Vorausgesetzt, dass sich der Konsum nicht steigert, wird von Energiereserven bei Erdöl und Erdgas von ca. 43 Jahren ausgegangen. Rechnet man alle Fossile Energien, wie zum Beispiel Kohle, und berücksichtigt Fördermethoden, die zur Zeit technisch nicht möglich oder unwirtschaftlich sind, gibt es noch ca. 200 Jahre lang fossile Brennstoffe. Jedoch werden die Preise bereits zu einem viel früheren Zeitpunkt drastisch steigen, so wie dies teilweise schon der Fall ist.

Erneuerbare Energien können und sollten die Versorgungslücke der Fossilen Energien schließen und sind unbegrenzt verfügbar. Die Sonne hört nicht auf zu scheinen und der Wind hört nicht auf zu wehen. Aber genauso können Raps, Sonnenblumen und Bäume immer wieder angepflanzt werden und verbrennen CO2-Neutral. Das heißt, dass genau so viel CO2 beim verbrennen abgegeben wird, wie die Pflanze während des Wachstums aufgenommen hat. Erneuerbare Energien können auch Regional angebaut und/oder abgerufen werden, dadurch entstehen weniger Transportkosten und die Umwelt wird geschont. In Deutschland nimmt die Waldfläche mittlerweile jährlich um 0,3% zu. Auch wenn die Anzahl der Biomasseanlagen 30% zu nimmt, muss bis dahin kein zusätzlicher Baum gefällt werden. Holzpellets werden beispielsweise aus den Überresten der Sägewerke gepresst.